Appenzeller Kantonalmeisterschaften

Gold für Marion Gisler in Appenzell.130825_Appenzell_K6

An den Appenzeller Geräteturntagen gab es für die Turnerinnen der Geräteriege Bürglen nach der Goldmedaille von Marion Gisler (K5) noch Silber für die K6-Turnerin Nadja Sifrig.

Am Sonntag, 25. August, beteiligten sich die K5- bis K7- Turnerinnen der Geräteriege Bürglen am Appenzeller Geräteturntag (Qualiwettkampf). Trotz langer Anreise waren die Mädchen schon am ersten Gerät frühmorgens wach: Allen K5- Turnerinnen gelangen zwei gute Sprünge. Die besten Noten erzielten Nora Schillig (9,40) und Marion Gisler (9,20). Souverän turnte Marion Gisler am Reck und am Boden: Sie bekam an diesen beiden Geräten jeweils die Note 9,25 Punkte. An den Ringen konnte sich Marion Gisler nochmals steigern und wurde dafür mit der Tageshöchstnote (9,40) belohnt. Diese Höchstleistung reichte Marion Gisler für die Goldmedaille im Mehrkampf. Für den Gerätefinal konnten sich Nora Schillig (Reck und Sprung), Marion Gisler und Marina Zgraggen (beide Reck) qualifizieren.

Sieg im Reckfinal geht an Marina Zgraggen

Die Urnerinnen brillierten im Reckfinal mit dem Sieg von Marina Zgraggen und dem 3. Rang von Marion Gisler. Die Trainerin, Lilian Gisler, zeigte sich nach dem Wettkampf sehr zufrieden mit den konstanten Leistungen ihrer K5- Schützlinge: „Die Mädels sind gut in Form und zeigten insbesondere im Gerätefinal ihre Nervenstärke, und sie turnten ihre Übungen absolut sauber“. In der Königsklasse (K7) waren Lilian Gisler und Valentina Zgraggen am Start. Schon am Startgerät, dem Sprung, zeigten Valentina Zgraggen (9,00) und Lilian Gisler (9,25) Unsicherheiten. Ihnen gelang jeweils nur ein Sprung einigermassen gut. Am Reck vergab Lilian Gisler mit einem Sturz und Improvisationskünsten den Sieg (8,35). Die Bodenübung gelang den Beiden einigermassen, auch wenn beide bei einem Element patzten. Besser lief es Lilian Gisler an den Ringen: Sie sicherte sich mit 9,60 Punkten die Tageshöchstnote. Trotzdem musste sie sich mit dem ungewohnten 4. Schlussrang begnügen.

Silber für Nadja Sifrig

Im K6 waren drei Urnerinnen am Start. Schon bei der Bodenübung war Nadja Sifrig mit 9,35 Punkten die Beste des Trios, auch beim Sprung (9,35). An den Ringen gelang Nadja Sifrig nur eine mässige Leistung, dafür glänzte an diesem Gerät Dèsirée Zgraggen mit der Tageshöchstnote von 9,35 Punkten. In der Endabrechnung reichte es Nadja Sifrig zum Gewinn der Silbermedaille mit 36,60 Punkten hinter Sarina Wenk, Winterthur (37,30).