15 Auszeichnungen für Urnerinnen am Gotthard-Cup

411 Geräteturnerinnen aus der ganzen Schweiz kämpften in sieben Leistungsklassen um Medaillen. Die besten Leistungen aus Urner Sicht erzielten die Bürgler Geräteturnerinnen am alle zwei Jahre stattfindenden Gotthard-Cup in der Kategorie 5 mit sechs Auszeichnungen.

Das OK des Gotthard-Cups unter der Leitung von Peter Vorwerk hatte mit seinen Helferinnen und Helfern tolle Arbeit geleistet und einen super Event organisiert. Die Feldi Turnhalle platzte am vergangenen Samstag und Sonntag beinahe aus allen Nähten und die Stimmung war an beiden Tagen phänomenal. Nebst den Medaillen für die drei Besten jeder Kategorie wurde das am besten klassierte Mädchen aus dem Kanton Uri mit dem Urner Meistertitel ausgezeichnet. Gegenüber der letzten Austragung konnten die Urnerinnen nicht mehr um die Podestplätze mitreden, weil das Geräteturnen auf einem sehr hohen Niveau stand, dafür gewannen sie aber 15 Auszeichnungen.

K5 Turnerinnen sind die Hoffnungsträger für die Zukunft

Die Kategorie 5 mit 91 jungen Damen verzeichnete das grösste Teilnehmerfeld. Und genau hier gewannen sechs Bürglerinnen die begehrte Auszeichnung, dies ist ein Versprechen für die Zukunft. Den stärksten Auftritt hatte Laura Vorwerk. Sie zeigte einen konstanten Wettkampf mit Noten zwischen 8,95 und 9,40. Am besten gelang ihr nach dem Herzschlagfinal bei der sauber geturnten Bodenübung (9,40). Schlussendlich klassierte sich Laura Vorwerk auf dem 12. Schlussrang mit nur 85 Hundertstel Punkten Rückstand auf die Siegerin Jessica Stein und wurde mit dieser Leistung zur Urner Kantonalmeisterin gekürt. Die Bodenübung war die Paradedisziplin der Urnerinnen, denn hier holten sie die besten Noten: Livia Zgraggen zeigte eine spritzige, coole Darbietung mit guter Spannung (9,55), Bianca Volken (9,45) und Laura Vorwerk (9,40). Für ihren hohen Sprung, mit der sehr gut geturnten Öffnungsphase erhielt Chiara Gisler die hohe Note 9,45. Trainerin Liliane Gisler war nach dem Wettkampf nicht ganz zufrieden: „Ich bedaure es, dass am Heimwettkampf sportlich nicht alles wunschgemäss gelungen ist. Natürlich war die Nervenanspannung unter den Mädchen sehr gross, vor dem grossen Heimpublikum anzutreten, dazu kam noch der Druck, sich für die Schweizermeisterschaften zu qualifizieren. Insbesondere am ersten Gerät, den Schaukelringen wurden meine Turnerinnen sehr hart bewertet und sie bekamen einen leichten Dämpfer für den weiteren Wettkampf, obwohl sie grundsätzlich sichere Leistungen an diesem Gerät zeigten“.
In der Kategorie 6 gewann Nadja Sifrig mit dem 9. Schlussrang (36,70) die Auszeichnung und den Urner Meistertitel. Die stärkste Vorstellung zeigte sie am Reck und am Sprung. Ihre drei Kolleginnen, Delia Volken, Melanie Zgraggen und Marina Zgraggen verpassten die Auszeichnung hauchdünn.

Vielversprechende Leistungen beim Nachwuchs

Die beste Übung zeigte bei den Jüngsten der Bürgler Geräteturnerinnen (K1) Yara Baumann. Sie erhielt an allen Geräten Noten zwischen 9,20 und 9,25; dies reichte zum 7. Schlussrang und den Gewinn des Urner Meistertitels.
In der Kategorie 2 war die 9-jährige Lynn Inderkum aus Erstfeld die beste Urnerin im 62 köpfigen Teilnehmerfeld. Besonders die Reckübung mit (9,40) ist ihr besonders gut gelungen; eine mögliche Medaille verpasste Lynn Inderkum aber mit der misslungenen Übung an den Schaukelringen (8,35).
Eine grosse Nachwuchshoffnung ist die 5-Klässlerin Carla Volen (K3). „Mein liebstes Gerät sind die Schaukelringe, obwohl ich am Reck und Boden eine höhere Note erhielt“, meinte sie nach dem Wettkampf bei dem sie den 9. Rang erzielte.

Nicole Strässle gewinnt in einem Herzschlagfinal die Goldmedaille

In der Königsdisziplin K7 war Sandra Garibay vom BTV Luzern, die K6 Schweizermeisterin vom letzten Jahr, vorerst klar auf Siegeskurs. Als einzige Turnerin erhielt sie an diesem Tag die Maximalnote 10, und zwar am Sprung. Weil sie am Reck eine Übung zeigte, die nicht dem neuen Reglement entsprach, bekam sie dort leider nur die schlechte Note 8,95 und damit verlor sie die Goldmedaille an ihre Teamkollegin und härteste Gegnerin, Nicole Strässle. Die Sportstudentin Nicole Strässle zeigte an allen Geräten eine ausgeglichene Leistung, die mit Noten zwischen 9,35 und 9,70 bewertet wurden. Den dritten Platz gewann Sarah Hurschler (TZN Nidwalden).
Die drei Bürgler K7 Turnerinnen konnten nicht ganz mit der Spitze mithalten. Zudem war es für alle Drei schon der letzte Wettkampf in dieser Saison – Désirée Zgraggen konzentriert sich auf die Ausbildung, während Valentina Zgraggen und Vanessa Baumann aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen pausieren müssen.
„Für mich als OK-Präsidenten ist die Siegerehrung immer etwas Spezielles und schönes, wenn ich den Turnerinnen vor den Augen der Trainer und Betreuerinnen, Eltern und Geschwistern die Medaille übergeben kann“, sagte Peter Vorwerk. Heute sah man, dass der Ernstkampf etwas Anderes ist als das Training. Manche Mutter oder Betreuerin musste nach einer missglückten Übung oder schlechten Note, ihren Schützlingen, die viel Unterstützung von ihren zahlreichen Maskottchen bekamen, die Tränen der Enttäuschung abwischen.

Die Ranglisten: www.gotthard-cup.ch/ranglisten

Weitere Fotos siehe auch www.gotthard-cup.ch/fotos

[Galerie nicht gefunden]

Keine Kommentare möglich.