Silber für Livia Zgraggen und Liliane Gisler

14 Turnerinnen der Geräteriege Bürglen standen in den Kategorien 5 bis 7 im Einsatz. Sie gewannen zweimal Silber und zudem noch vier Auszeichnungen.

An den Frühjahresmeisterschaften in Gams vom vergangenen Sonntag, 17. Mai, waren insgesamt 14 Bürgler Turnerinnen am Start. Für sie war es der zweite Wettkampf, der für die Qualifikation zu den Schweizermeisterschaften im November 2015 gezählt wird. Speziell ist, dass in Gams für die Gastturnerinnen der Kategegorie 5 und 6 eine separate Rangliste geführt wird.

Starke Teamleistung der Bürglerinnen

Bei den K5 Turnerinnen absolvierte Livia Zgraggen fast schon gewohnt ihre perfekte Leistung und dafür durfte sie eine weitere Medaille in dieser Saison in Empfang nehmen. An ihrem Paradegeräten, dem Reck, erturnte sie die hohe Note 9,50 und am Boden schrieben ihr die Wertungsrichter für die gelungene Vorstellung 9,40 Punkte. Schlussendlich erreichte Livia Zgraggen den zweiten Podestplatz mit 37,20 Punkten und wurde nur gerade von Norina Imhoof (37,55) von der Geräteriege Rehetobel geschlagen. Ebenfalls Auszeichnungen gab es für Laura Vorwerk (36,80) und Julia Müller (36,05).

Die K6 Turnerinnen legten den Grundstein zum Erfolg am ersten Gerät, dem Sprung. Dort erkämpften sie sich einen hohen Durchschnittswert von 9,075 Punkten. Die beste Note erhielt dort Nora Schillig (9,35), sowie Chiara Gisler und Nadja Sifrig (9.30). Die beste Leistung aller K6 Turnerinnen lieferten die Bürglerinnen am Reck. Für ihre sauber und regelmässige Übung wurde Marina Zgraggen mit 9,50 Punkten belohnt. Nadja Sifrig erturnte sich die beste Note am Boden (9,30). Ebenfalls Noten über 9 erhielten Marion Gisler (9,25), Marina Zgraggen (9,20) und Delia Volken (9,10). Weil in dieser Gästekategorie nur 26 Mädchen am Start waren, gab es nur Auszeichnungen für Nadja Sifrig und Marina Zgraggen.

In der Königsklasse starte Lilian Gisler sicher an den Schaukelringen in den Wettkampf. Sie überzeugte mit der etwas abgeänderten Übung und zeigte einen sauberen Stand. Am Sprung demonstrierte Lilian Gisler einen hohen Hechtsalto. Am Reck zeigte sie die technisch schwierigste Übung, die leider von den Wertungsrichtern nicht so gesehen wurde. Dafür gab es am Boden wieder die gute Note 9,50. Bei der Siegerehrung erhielt sie die Silbermedaille für ihre 37,35 Punkte. Gewonnen hat die Königsdisziplin die einheimische Heidi Vetsch (37,40) mit einem hauchdünnen Vorsprung auf die Bürglerin.

Nach dem Wettkampf zeigte sich Lilian Gisler über die K5 Turnerinnen, die sie betreute, zufrieden: „Ich bin positiv überrascht, über die starken Nerven „meiner Mädchen“ trotz Qualifikationsstress“.

Ranglisten

[nggallery id=18 images=100]