Geräteturnerinnen gewannen vier Medaillen im Berneroberland

Eine starke Mannschaftsleistung zeigten die Bürgler K6 Turnerinnen mit dem Gewinn von der Bronzemedaille und vier Auszeichnungen. Zudem siegte Livia Zgraggen im K5 und Lilian Gisler erkämpfte sich Silber in der Königsdisziplin.

Am letzten Samstag, 9. Mai, fand in der Sporthalle „Widi“ in Frutigen der erste Qualifikationswettkampf für die Schweizermeisterschaften der Geräteturnerinnen statt. Von der Geräteriege Bürglen waren 15 Turnerinnen im Berneroberland am Start.

Bronzemedaille für Marina Zgraggen

Eine starke Leistung zeigten die K6 Turnerinnen, die von Vanessa Baumann und Karin Müller optimal während dem Wettkampf betreut und motiviert wurden. Am Startgerät, dem Reck, zeigte besonders Nora Schillig ihr Können. Für ihre sehr ruhige und saubere Vorstellung erhielt sie dafür die Tageshöchstnote von 9,50 Punkten gutgeschrieben. Gegenüber dem letzten Wettkampf steigerte sich Marion Gisler an diesem Gerät enorm und punktete mit ihrer Spannung. Eine schöne Bodenübung zeigte Chiara Gisler mit ihrer Spritzigkeit, welche sie beim „Flic-Flac“ perfekt umsetzte. Melanie Zgraggen riskierte eine neue, technisch schwierige Übung, die ihr schlussendlich nicht ganz gelungen war. Marion Gisler trumpfte mit ihrer „Tempobahn“ auf, gespickt mit einem „Doppelflic“, dafür erhielt sie die Note 9,15, die gleiche Punktzahl erhielt Marina Zgraggen am Boden gutgeschrieben. Nadja Sifrig zeigte erstmals in einem Wettkampf „ein freies Rad“, dafür erhielt sie vom Publikum einen riesigen Applaus. An den Schaukelringen turnte Marina Zgraggen sehr fliessend mit dem Rhythmus der Ringe; dafür erhielt sie die super Note von 9,70 Punkten. Auch ihre Teamkolleginnen überzeugten mit einer starken Mannschaftsleistung an den Ringen und alle fielen mit einem sauberen und sicheren Abgang zum Stand auf, dafür erhielten fünf Bürglerinnen Noten 9,20 und höher gutgeschrieben. Am Sprung überzeugte Delia Volken mit einem „Salto vorwärts gebückt“ den sie zum sauberen Stand brachte, Note 9,25.
Nach dem Wettkampf meinte Trainerin Karin Müller: „Die Mädchen zeigten eine sehr gute Teamleistung. Für die Zukunft sehe ich, dass sie am Boden sicher noch Potential haben, welches sie bisher noch nicht ausgeschöpft hatten“.

Kategoriensiege für Lilian Gisler und Livia Zgraggen

In der Kategorie 5, in der 120 Mädchen am Start waren, gewann Livia Zgraggen Gold und Laura Vorwerk die Bronzemedaille. Die Tagesbestnote gewann Laura Vorwerk mit ihrem gelungenen „Salto gehockt“ und „Salto gestreckt mit ganzer Drehung“, die mit der hohen Note 9,50 bewertet worden sind. Auch an den Schaukelringen war sie eine der Besten mit 9,40 Punkten, nur gerade zwei andere Konkurrentinnen hatten mit 9,45 eine bessere Note. Den Grundstein zum Sieg holte Livia Zgraggen einmal mehr mit der besten Reckübung, 9,65 Punkte. Die gleiche Note erhielt sie für die glanzvolle und fast perfekte Bodenübung. Alisha Mempel, die am Abend die begehrte Auszeichnung erhielt, bekam für ihre gute Bodenübung 9,30 Punkte.
In der Königsklasse trumpfte Lilian Gisler mit ihrer gewaltigen Sprungkraft bei der Bodenübung auf, dafür bekam sie die hohe Note, 9,70. Auch am Sprung bekam sie für den neu eingeübten „Hechtsalto“ die zweitbeste Note, 9,45. Die Goldmedaille vergab das Ausnahmetalent bei der misslungenen Reckübung (9,05). Schlussendlich kam Lilian Gisler auf den zweiten Schlussrang mit 37,55 Punkten. Gewonnen hat den Wettkampf Jasmin Grossenbacher (37,70).

Aus der Rangliste:

K5: 1. Livia Zgraggen, 37,80 Punkte; 3. Laura Vorwerk, 37,35; 32. Alisha Mempel, 36,10; (ohne Auszeichnung) 52. Nina Planzer, 35,35; 58. Julia Müller, 35,20; 71. Viviane Kempf, 34,80.
K6: 3. Marina Zgraggen, 37,15 Punkte; 8. Nora Schillig, 36,75; 10. Marion Gisler, 36,65; 11. Delia Volken, 36,60; 19. Chiara Gisler, 36,35; (ohne Auszeichnung) 28. Bianca Volken, 35,85; 29. Nadja Sifrig, 35,85; 42. Melanie Zgraggen, 34,90.
K7: 2. Lilian Gisler, 37,55.

Rangliste_K5

Rangliste_K6

Rangliste_K7

[nggallery id=17 images=100]