Geräteturnerinnen haben ihr Ziel erreicht

Geräteturnen: Team-Schweizermeisterschaften 3./4. November in Romanshorn

Fünf Turnerinnen der Geräteriege Bürglen konnten sich für die Schweizermeisterschaften (SM) im Einzelfinal qualifizieren.

Am Wochenende fanden in Romanshorn die Mannschafts-Schweizermeisterschaften der Geräteturnerinnen statt. Jeder Kantonalverband konnte mit mindestens einer Equipe von jeweils fünf Turnerinnen antreten. In der Kategorie 5 und 6 trat ein Team der Geräteriege Bürglen in Romanshorn zum Start an. In der Kategorie 7 gab es kein komplettes Team, sondern es traten nur die beiden Schwestern Raphaela und und Valentina Zgraggen an. Die Resultate der Turnerinnen an diesem Wettkampf wurden als Qualifikation für die Einzel-SM im Geräterturnen gewertet. In den Kategorien 5–7 erhalten jeweils 40 Turnerinnen das Startrecht.

Achter Rang für die jungen K5 Turnerinnen

Die 12- bis 14-jährgien Mädchen der Kategorie 5 hatten einen super Start am Boden. Marion Gisler zeigte eine technisch hochstehende Übung und erhielt dafür die sehr gute Note 9,45. Ihre Teamkolleginnen überzeugten ebenfalls und konnten ihre Ausstrahlung bei ihren Darbietungen zum Ausdruck bringen. An den Schaukelringen musste Marina Zgraggen leider einen Sturz in Kauf nehmen, was wertvolle Punkte in der Mannschaftswertung kostete. Nichts, desto trotz zeigten ihre Kolleginnen Bianca Volken, Anja Ziegler und Marion Gisler an den Ringen einen sicheren Stand und konnten mit ihrer Höhe punkten. Am dritten Gerät, dem Sprung, war es wiederum Marion Gisler, die ihre Sprungkraft am Besten umsetzen konnte; dafür wurde sie mit der sehr hohen Note 9,40 belohnt. Auch Marina Zgraggen zeigte einen sauberen Sprung. Sie wurde jedoch für den guten „Salto vorwärts gebückt mit der spritzigen Öffnungsphase“ nicht wunschgemäss belohnt. Zum Abschluss bewies die junge Mannschaft am Reck ihre Nervenstärke. Alle turnten ruhig und niemand merkte Ihnen an, dass sie das erste Mal an so einem Grossanlass teilnehmen durften. Die beste Note erhielt an diesem Gerät Anja Ziegler mit ihrer tollen Körperhaltung, wofür sie die Note 9,30 erhielt. Das Fazit von Trainerin Lilian Gisler: „Ich bin stolz auf die Leistung der „Neulinge“, welche im Wettkampf mit einer jugendlichen Coolness auftraten und Spass an ihrem Sport zeigten“. Schlussendlich konnten Marion Gisler und Anja Ziegler sich für den Einzelfinal, der am 17. und 18. November in Baar ausgetragen wird, qualifizieren.

Ziel erreicht

Nach einem Unterbruch von fünf Jahren konnte die Geräteriege Bürglen wieder eine komplette K6 Mannschaft stellen. Delia Volken eröffnete den Wettkampf am Sprung. Mit ihrem Salto gebückt konnte sie sich die gute Note 9,05 aufs Notenblatt schreiben lassen. Nadja Sifrig und Désirée Zgraggen zeigten gute Sprünge (Salto gebückt) und erhielten dafür die Noten 9,05, respektive 9,00. Am Reck zeigte Désirée Zgraggen ihr ganzes Können und wurde mit der Note 9,35 belohnt. Nur 0,05 Punkte weniger erhielt Nadja Sifrig für ihre solide Darbietung. Bei der Bodenübung wurden die jungen Bürglerinnen von den Punkterichtern sehr streng taxiert. Als einzige Turnerin bekam Désirèe Zgraggen eine Note über 9 Punkten. Für ihren „Rondat Flic Flac und spreiz Flic Flac“ wurde ihr 9,15 gutgeschrieben. Ihre Teamkolleginnen mussten mit Noten zwischen 8,60 und 8,90 vorlieb nehmen. An den Schaukelringen versuchten die Mädchen nochmals, gute Wertungen zu erzielen. Dies gelang Delia Volken am Besten mit der Note 9,10. Nadja Sifrig und Désirée Zgraggen mussten beide mit 8,95 Punkten vorlieb nehmen. Mit ihrem unglücklichen Abgang vergab Désirée Zgraggen wichtige Zehntelspunkte. Melanie Zgraggen und Yvonne Welti fanden nie den richtigen Rhythmus an den

Ringen und bekamen dafür auch nur die Noten 8,15 und 8,50. Trainer Reto Zgraggen zeigte sich am Schluss zufrieden: „Wir haben das Ziel, in der zweiten Abteilung zu turnen erreicht. Zudem konnten sich erfreulicherweise Désirée Zgraggen und Nadja Sifrig für den Einzelfinal qualifizieren“. Delia Volken verpasste die Qualifikation um nur gerade 0,15 Punkte.

Kein komplettes K7 Team

Weil verschiedene Turnerinnen verletzt oder aus beruflichen Gründen kürzer treten mussten, konnte dieses Jahr kein komplettes K7 Team gestellt werden. So waren nur die beiden Schwestern Valentina und Raphaela Zgraggen am Start. Am Startgerät, den Schaukelringen erhielt Valentina Zgraggen für ihre streng bewertete Übung nur 8,95 Punkte gutgeschrieben während Raphaela Zgraggen dieses Resultat mit 9,15 Punkten wenigstens noch toppen konnte. Am Sprung zeigte Valentina Zgraggen einen gesteckten Salto mit halber Drehung zum Stand. Mit diesem geglückten Sprung vermochte sie die Wertungsrichter zu überzeugen und bekam 9,50 Punkte gutgeschrieben. Raphaela Zgraggen gelang derselbe Sprung nicht ganz nach Wunsch und bekam dafür 9,30 Punkte. Nach der Reckübung, bei der Rapahela Zgraggen 9,35 und ihre Schwester Valentina 8,85 erzielten, waren beide Turnerinnen noch auf Finalkurs. Die Bodenübung missriet Valentina Zgraggen leider total. Im Handstand mit ganzer Drehung musste sie leider einen Sturz in Kauf nehmen und das „Rondat mit doppel Flic Flac“ gelang ebenfalls nicht nach Wunsch. Mit Ihrem „Rondat Flic Flac und gestrecktem Salto zum Stand“ konnte Raphaela Zgraggen die Wertungsrichter nicht richtig überzeugen und erhielt nur 9,50 Punkte. Am Schluss reichte es Raphalea Zgraggen für den Einzelfinal in zwei Wochen.

Aus der Rangliste:

Kategorie 7: 20. Uri (Valentina Zgraggen, Raphaela Zgraggen) 72,45 Punkte.
Für den Final qualifiziert: Raphaela Zgraggen.
Kategorie 6: 15. Uri (Delia Volken, Melanie Zgraggen, Yvonne Welti, Désirée Zgraggen, Nadja Sifrig) 143,20 Punkte.
Für den Final qualifiziert: Désirée Zgraggen und Nadja Sifrig
Kategorie 5: 8. Uri (Marina Zgraggen, Marion Gisler, Anja Ziegler, Bianca Volken, Nora Schillig) 146,50 Punkte.
Für den Final qualifiziert: Marion Gisler und Anja Ziegler

Foto:
Die erfolgreichen Geräteturnerinnen wurden an den Schweizermeisterschaften von Fans, Betreuern und Trainern vorbildlich unterstützt