Gold für Lilian Gisler und Livia Zgraggen am Gotthard-Cup

Die Urner Turnerinnen von der getu bürglen und Geräteturnen Schattdorf gewannen insgesamt 23 Auszeichnungen neben den beiden Goldmedaillen und der Bronzemedaille von Felicia Senn (K1).

Die beiden Goldmedaillen, welche Livia Zgraggen (K6) und Lilian Gisler in der Königsklasse (K7) erkämpften, lösten regelrechte Begeisterungstürme unter dem Publikum am alle zwei Jahre stattfindenden Gotthard-Cup aus. Das OK unter der Leitung von Peter Vorwerk, hatte mit seinen Helferinnen und Helfern tolle Arbeit geleistet und einen super Event organisiert. Die Feldli-Turnhalle platzte am vergangenen Wochenende, 4./5. Juni, aus allen Nähten, und die Stimmung war an beiden Tagen phänomenal. Die ganze Zeit gab es Sprechchöre wie: «Hopp Alisha» oder «hopp Chiara» und beim Abgang kam ein vielstimmiger Schrei «Schtah», denn es ist immer etwas vom Wichtigsten, dass man zu diesem Zeitpunkt sicher steht und noch schlimmer, nicht stürzt, denn dann ist der Traum von einer Auszeichnung meistens vorbei. Nebst den Medaillen für die drei Besten jeder Kategorie wurde das am besten klassierte Mädchen aus dem Kanton Uri mit dem Urner Meistertitel ausgezeichnet. Gegenüber der letzten Austragung konnten sich die Urner Geräteturnerinnen gewaltig steigern, denn vor zwei Jahren gab es keine Medaillen und «nur» 15 Auszeichnungen für die Einheimischen. Dagegen waren mit 339 Startenden rund 70 Mädchen weniger am Gotthard-Cup dabei als damals.

Livia Zgraggen erhielt an drei Geräten die Bestnote

In der Kategorie 6 überragte die Leistung von Livia Zgraggen. Die Oberstufenschülerin holte die Goldmedaille überlegen mit 37,85 Punkten; die zweitplatzierten Larissa Claret, Team Agrès Vouvry und Ladina Bachofner, Getu Uzwil, lagen 1,25 Punkte zurück. Den Grundstein für den Erfolg von der bald 15-jährigen Zgraggen war die Ausgeglichenheit an allen vier Geräten, denn ihre Noten lagen zwischen 9,35 (Sprung) und 9,65 (Boden). «Ich bin überglücklich, dass mir die Umstellung in die höhere Kategorie 6 in dieser Saison recht gut gelungen ist. Ein Vorteil für mich war, dass ich die meisten Elemente schon im letzten Jahr in meine Übungen eingebaut hatte und so konnte ich mich auf die schwierigere Bodenübung mit der Tempobahn, welche ich nun turne, voll konzentrieren», erklärte die Goldmedaillengewinnerin, die im nächsten Jahr eine Lehre im kaufmännischen Bereich beginnen möchte.
Die weiteren drei Auszeichnungen in dieser Kategorie sind ein Versprechen für die Zukunft der Bürgler Geräteturnerinnen. Die Team-Kolleginnen Bianca Volken, Laura Vorwerk und Julia Müller waren sich fast ebenbürtig, denn sie landeten auf den Plätzen 9 bis 11 mit Noten zwischen 35,95 und 35,85.

Maximalnote für Lilian Gisler am Sprung

Die 32-jährige Lilian Gisler turnte in der Königsklasse 7 in einer anderen Liga und zeigte an diesem Wettkampf, dass sie immer noch zu den besten Turnerinnen der Schweiz gehört. Das Highlight des Tages war der Sprung mit gestrecktem Salto und ganzer Schraube zum bombensicheren Stand, Note 10,00! «Mir ist heute ein Stein vom Herzen gefallen, denn die akrobatische Reckübung, bei der ich diese Saison schon zwei Stürze in Kauf nehmen musste, ist mir heute voll aufgegangen und das Timing bei den Flugelementen stimmte ebenfalls. An den Ringen gibt es noch ein wenig Verbesserungspotential, denn ich kann dort noch feiner turnen», erklärte die erleichterte Siegerin nach dem Wettkampf.

Vielversprechender Urner Nachwuchs

Die beste Übung zeigte bei den jüngsten Bürgler Geräteturnerinnen in der Kategorie 1, Felicia Senn. Mit der Gesamtpunktzahl von 37,30 gewann die 9-jährige Flüelerin die verdiente Bronzemedaille. Gegen die Siegerin Emily Pearl (Getu Unterägeri), die mit Jahrgang 2003 immer noch in der K1 turnt, obwohl es manche Mädchen mit diesem Jahrgang schon in die K5 schafften, die Verfolgerinnen keine Chance. In dieser Kategorie gab es noch 5 Medaillen für die Urnerinnen, zwei holten die Mädchen vom Geräteturnen Schattdorf und drei gingen zu getu bürglen. In diesem Jahr haben die 42 Bürglerinnen auch Konkurrenz von den Turnerinnen von Schattdorf erhalten, denn von Geräteturnen Schattdorf waren 16 Mädchen in der K1 bis K4 in Altdorf dabei.
Bei den 70 K2 Turnerinnen war Emilie Gisler aus Schattdorf mit 36,30 Punkten und dem 10. Schlussrang gleich platziert wie Luana Tramonti, getu bürglen, und deshalb erhielten beide neben der Auszeichnung auch noch den Kantonalmeistertitel. Fast am Meisten litt Leiterin Bernadette Zgraggen mit den Mädchen im Wettkampf mit. Sie beruhigte die teilweise nervösen Girls, da viele von ihnen zum ersten Mal einen Auftritt vor einem dermassen grossen Heimpublikum hatten und dort ihr Können auch zeigen konnten. Nach der Übung sagte die Trainerin zu einem Mädchen, dass mit der Note haderte: «Du musst mit Dir zufrieden sein und nicht mit der Note. Es ist manchmal schon fast zum Haare ausreissen, denn im Training klappten die Übungen meistens wie am Schnürchen und im Wettkampf versagten ein paar Mädchen die Nerven und es gab deswegen auch einige Tränen.
In der Kategorie 4 verpasste Franca Tramonti mit einer soliden Übung (36,75) die Medaille um 0,30 Punkte. Diese verlor sie an der nicht optimalen Bodenübung (8,80), dafür blitzte ihr Können beim Sprung (9,60) auf.
Bei der Siegerehrung brachte es OK-Präsident Peter Vorwerk auf den Punkt: «Gewinnerinnen seid ihr alle, die hier teilgenommen haben und ich bewundere eure Leistung, denn am Gerät seid ihr immer ganz allen».

Fotos findet ihr auf der Website vom Gotthardcup. Im internen Fotoalbum ist eine spezielle Zusammenstellung der Fotos der Turnerinnen und Helfer vom getu bürglen. Viel Spass beim Anschauen.

Rangliste_K1
Rangliste_K2
Rangliste_K3
Rangliste_K4
Rangliste_K5
Rangliste_K6
Rangliste_K7