Gold und Silber für Bürgler Geräteturnerinnen

An den Schweizermeisterschaften im Geräteturnen in Oberbüren (SG) gewinnt die 14-jährige Erstfelderin Livia Zgraggen von der Geräteriege Bürglen Gold im K5.
In der Königsklasse erkämpft sich Lilian Gisler, Unterschächen, die Silbermedaille. Schweizermeisterin in dieser Kategorie 7 wird Sandra Garibay, BTV Luzern.

Am Wochenende fanden im Thurgauischen Oberbüren die Einzel-Schweizermeisterschaften der Geräteturnerinnen statt. Teilnahmeberechtigt sind die je 40 bestklassierten Turnerinnen der Kategorien 5, 6 und 7.

Am Tag X stimmte für Livia Zgraggen alles

In der Kategorie 5 hatten sich Livia Zgraggen und Laura Vorwerk qualifiziert. Livia Zgraggen machte am Sprung in den letzten beiden Wochen Fortschritte und sie turnte im Wettkampf die Sprünge viel höher als noch im Halbfinal. Am Reck trumpfte sie so richtig auf und legte mit 9,70 Punkten die Messlatte für ihr Konkurrentinnen sehr hoch, die in der Folge auch nicht annähernd erreicht wurden. Am Boden absolvierte Livia Zgraggen eine spritzige Tempobahn mit einem technisch perfekten „Bögli“. Damit war Livia Zgraggen auf Meisterkurs! Am Schlussgerät, den Schaukelringen behielt sie die Nerven und konnte ihre Übung bis zum sauberen Stand und hoher Körperspannung zu Ende bringen. Mit der Gesamtnote von 37,90 Punkten wurde Livia Zgraggen an der Siegerehrung zur Schweizermeisterin ausgerufen.
Laura Vorwerk hatte beim Einturnen einen Sturz am Sprung und ging dadurch verunsichert in den Wettkampf. Den „Salto vorwärts gestreckt“ konnte sie in der Luft sehr gut umsetzen, geriet jedoch ausser Achse und musste einen Sturz in Kauf nehmen. „Am Reck gelang ihr eine sehr saubere Übung, die mit der unverständlichen Note 8,90 taxiert wurde“, sagte Trainerin Lilian Gisler nach dem Wettkampf. Am Boden zeigte sie eine ebenfalls gute Leistung und vollführte ihre Vorführung mit einer natürlichen Eleganz, die leider auch an diesem Gerät von den Kampfrichtern nicht honoriert wurde. Schlussendlich verpasste Laura Vorwerk mit 36,00 Punkten die Auszeichnung um 0,65 Punkte.
„Ich kann nicht genug wiederholen, wie stolz ich auf die Leistungen meiner beiden Mädels bin, denn sie haben ihr Bestes gegeben. Der Meistertitel von Livia Zgraggen erfüllt mich mit grosser Freude, denn sie hat ihr bestes Können am Tag X auf den Punkt gebracht“, so das Fazit von Lilian Gisler.

In der Kategorie 6 war Chiara Gisler als einzige Urnerin am Start. Sie erreichte 36,05 Punkte und dies waren lumpige 0,25 Punkte zuwenig für die Auszeichnung.

Zweimal Silber und einmal Bronze für Lilian Gisler

Ihr Versprechen, den missratenen Sprung vom Halbfinal besser zu machen, setzte Lilian Gisler in der Königsklasse (K7) gleich in die Tat um und sie bekam dafür sogar die Tagesbestnote von 9,55 Punkten gutgeschrieben. Am Reck konnte sie eine ihrer besten Übungen überhaupt abrufen; bei der Notenbekanntgabe von nur 9,15 Punkten ging ein Raunen durch das Publikum, denn niemand konnte sich diese tiefe Note erklären. Die kämpferische Schächentalerin liess jedoch deswegen den Kopf nicht hängen und zeigte am Boden allen Zuschauerinnen und Zuschauern und auch den Wertungsrichtern, dass man sie noch lange nicht abschreiben darf. Die temporeiche Bodenbahn, gespickt mit eleganten Verbindungselementen wurde dann auch mit der guten Note 9,50 belohnt. Am Schlussgerät, den Schaukelringen trumpfte sie dann nochmals richtiggehend auf, fand einen gelungenen Rhythmus, der ihr eine beträchtliche Schwunghöhe einbrachte und die Note 9,50 stimmte diesmal auch.
An der Siegerehrung bekam sie mit zwei weiteren Konkurrentinnen die verdiente Silbermedaille. Gewonnen hat den Wettkampf Sandra Garibay, BTV Luzern mit 0,15 Punkten Vorsprung.

Zwei Medaillen für Lilian Gisler am Gerätefinal

Die besten sechs Turnerinnen pro Gerät aus der Kategorie 7 an den Schweizer Meisterschaften Einzel 2015 qualifizierten sich für den Gerätefinal. Lilian Gisler konnte an allen Geräten, ausser dem Reck, am Einzelfinal antreten. Als erste Athletin musste sie an den Schaukelringen starten. Die Übung glückte ihr sehr gut. Sie behielt die Nerven und mit der Note 9,53 gab es zum ersten Male in ihrer langen Karriere eine Medaille an diesem Gerät, nämlich die Bronzemedaille. Am Sprung zeigte sie ihr ganzes Können und verpasste um winzige zweihundertstel Punkte die Goldmedaille und erhielt dafür die verdiente Silbermedaille.
Nach dem Wettkapf sagte Lilian Gisler: „Es war ein sehr emotionales Wochenende für mich. Ich wusste, dass es nach meiner Verletzung nicht einfach werden würde den Anschluss in der Elite wieder zu fassen und heute habe ich es genossen dabei zu sein und dass ich mit drei Medaillen heimkehren darf, ist für mich einfach unglaublich schön“.

Rangliste K6 und K7

Rangliste K5 und Gerätefinals

[Galerie nicht gefunden]

Keine Kommentare möglich.