Bürglerinnen erreichten Top Platz an den Meisterschaften

An den Mannschafts-Schweizermeisterschaften gab es für die Urner K6 Turnerinnen den hervorragenden 7. Rang. Lilian Gisler (K7), sowie die beiden K6 Turnerinnen Chiara Gisler und Livia Zgraggen haben sich für die Einzelmeisterschaft qualifiziert.

Am Wochenende vom 29./30. Oktober hat in der Sporthalle Grossmatt im bernischen Kirchberg die Mannschafts-Schweizermeisterschaft der Geräteturnerinnen stattgefunden.
Das Urner Aushängeschild, Lilian Gisler, startete in der Königsdisziplin. Am Startgerät, dem Reck, zeigte Gisler eine gute, jedoch verhaltene Darbietung. Weil für Lilian Gisler die Teilnahme in Sion das oberste Ziel war, war die Devise, nicht allzu viel zu riskieren! Am Boden konnte sie ohne Standfehler eine gute Tempobahn zeigen und erhielt dafür die super Note 9,60 gutgeschrieben. An den Ringen war klar, Gisler müsste eine absolut perfekte Übung zeigen, um nur eine einigermassen gute Note zu erhalten, denn die Wertungsrichter an diesem Gerät waren sehr streng und so gab es auch nur 9,00 Punkte. Am Sprung wurde sie für ihren „gesteckten Salto mit ganzer Drehung“ ebenfalls nicht mit einer hohen Note belohnt. An der Siegerehrung dann die Erleichterung, Lilian Gisler ist am Final dabei. Das Fazit von Trainerin Yvonne Welti: „Unser Ziel am Final ist ganz klar, alles oder nichts und wir werden dort Vollgas geben“.

Ausgeglichene Teamleistung sorgte für Spitzenergebnis

Am Startgerät der Bürgler K6 Turnerinnen gelang Chiara Gisler mit einem gebückten Salto zum Stand ein geglückter Start, Note 9,45. Laura Vorwerk erturnte mit einem sehr schwierigen „gestreckten Salto mit ganzer Schraube“ die hervorragende Punktzahl 9,30. Am Reck blieben die Urnerinnen weiterhin auf Erfolgskurs, denn Livia Zgraggen zeigte eine saubere Übung mit einem perfekten Stand und dafür bekam sie die Note 9,55. Die sichere Vorstellung von Julia Müller ergab 9,25 Punkte. Am Boden brillierte einmal mehr Livia Zgraggen mit einer fantastischen Bewertung von 9,65 für ihre „Tempobahn und dem gestreckten Temposalto rückwärts mit anschliessendem Spreiz-Flic-Flac“. 9,20 Punkte bekam Marina Zgraggen für ihre gezeigte „Tempobahn und einem Flic-Flac mit gestrecktem Salto rückwärts“. Nun galt es am letzten Gerät, den Schaukelringen, die Nerven zu bewahren. Dies gelang den fünf Urnerinnen optimal, denn unter ihnen und in der Halle war die Stimmung super, und das Kribbeln und die Motivation war voll da. Livia Zgraggen zeigte eine sehr schwierige Übung, die sie perfekt turnen konnte und wurde dafür mit 9,50 Punkten belohnt. Julia Müller zeigte an den Ringen ebenfalls eine sehenswerte Darbietung, Note 9,20, obwohl ihr die Bodenübung vorhin wegen einer Fussverletzung nicht optimal gelang. Trainerin Karin Müller sagte am Abend: „Es war insgesamt ein gelungener Wettkampf in einer berauschenden Atmosphäre. Der 7. Schlussrang bedeutet, dass die Urner K6 Turnerinnen eine sehr ausgeglichene Teamleistung zeigten und sich dafür im nächsten Jahr einen Platz in der 3. Abteilung gesichert haben“. Erfreulicherweise konnten sich von den K6 Turnerinnen Chiara Gisler und Livia Zgraggen für den Einzelfinal qualifizieren.

Die Vorbereitungsphase für die K5 Turnerinnen verlief nicht optimal, einige Turnerinnen mussten während dem Jahr immer wieder kleine Verletzungspausen in Kauf nehmen. Trotzdem ging das noch unerfahrene Team motiviert und mit grossem Kampfgeist ans erste Gerät dem Boden. Dort hatten die Turnerinnen ihre Nerven im Griff und konnten sauber ihre Übungen vorführen, Sina zeigte an diesem Gerät eine gute Körperbeherrschung und Olivia war wie ein Fels nicht aus der Ruhe zu bringen. An den Schaukelringen schlichen sich die ersten Fehler ein. Sina und Olivia, die jüngsten im Team, turnten bis zum Abgang ihre Übungen konzentriert durch. Dann leider stürzte Olivia sowie auch Sina. Die beste Vorstellung zeigte Nina, sie konnte ihre Spannung behalten und wurde vom Wertungsgericht leider nicht ganz belohnt für ihre gezeigte Leistung. Am Sprung verletzte sich Alisha bei der Landung und musste von den Sanitätern abtransportiert werden. Ein Schock für das ganze Team. Die Turnerinnen konnten sich jedoch noch einmal mental sammeln und zeigten ihr Bestes. Viviane Kempf konnte den Sprung am besten umsetzten, die Höhe sowie den Stand beherrschte sie. Am letzen Gerät konnte das Team wieder mit der verletzen Alisha rechnen, die bekam das ok für einen letzten Einsatz. Erstaunlich wie sie dann, trotz hohe Schmerzen, ihre Übung am Reck zeigte mit der 2.besten Teamnote. Viviane turnte sehr ruhig und mit guter Haltung.

Fazit von Trainerin Lilian Gisler: Die Leistungen standen an diesem Tag nicht im Vordergrund. Viel wichtiger war es mit allen wieder gesund nach Hause kehren zu können.

Rangliste SMM 2016

Keine Kommentare möglich.